Voraussichtlich mit Investitionszuschüssen aus Mitteln des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) 2014 – 2020 arbeiten wir an der Umsetzung des im Folgenden beschriebenen Projektes

 

 

Grundsätzliches Ziel:          Energetische Nutzung von Grünabfällen für die alternative                                                                             Wärmegewinnung

Projekt:                                 Neubau einer Nahwärmezentrale

 

Die Südharzwerke sind das kommunale Entsorgungsunternehmen des Landkreises Nordhausen und betreiben u.a. am Standort des Abfallwirtschaftszentrums Nentzelsrode eine Biogasanlage mit angeschlossenem Kompostwerk. Im Kompostwerk werden die Grünabfälle des Landkreises Nordhausen stofflich verwertet. Die holzige Fraktion der Grünabfälle kann jedoch nicht verwertet werden, da die Rottezeiten hierfür nicht lang genug sind. In der Folge müssen diese anschließend entsorgt werden.

Der Betriebshof der Stadtwerke Nordhausen am Standort Robert-Blum-Straße 1 in Nordhausen wird derzeit noch mit ca. 20 Jahre alten Gasheizkesseln versorgt, die kurzfristig erneuert werden müssen. Das Energiekonzept sieht daher vor, im Betriebshof der Stadtwerke auf eine Holzfeuerung umzustellen und die holzige Fraktion des Grünabfalls zu nutzen.

Die Förderbedürftigkeit des Projektes resultiert insbesondere aus den höheren technischen Anforderungen für die Verbrennung der Fraktion. Hierfür sind nur Spezialbrennkessel geeignet. Bei einer Umsetzung des Energiekonzeptes werden regionale Ressourcen genutzt und regionale Kreisläufe aufgebaut. Anstelle der Abfallbeseitigung tritt eine Abfallverwertung mit Energiegewinnung aus erneuerbaren Energien und ersetzt die Nutzung von Erdgas.

Das Vorhaben entspricht dem Leitbild der nachhaltigen Stadtentwicklung, den Zielen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes und des Integrierten Klimaschutzkonzeptes zur Senkung des CO2-Ausstoßes und der klimafreundlichen Wärmeversorgung.

Zur Umsetzung des Vorhabens „Neubau einer Nahwärmezentrale“ war uns die Möglichkeit gegeben, Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 2014-2020 Nachhaltige Stadt- und Ortsentwicklung, Investitionspriorität 4e, Ziel 9: Energieeffizienzsteigerung in Kommunen und städtischen Quartieren über die Stadt Nordhausen zu beantragen.

Mit Bescheid vom 25.02.2019 haben wir vom Freistaat Thüringen die Zustimmung zum förderunschädlichen Vorhabenbeginn erhalten und können nun mit der Umsetzung der Maßnahme beginnen. Wir sind zuversichtlich, dass wir in Kürze auch noch den Fördermittelbescheid erhalten.

 

Aktualisierung: Am 07.06.2019 hat die Ministerin Frau Keller (TMIL) den Fördermittelbescheid übergeben.

Datenschutzerklärung | Impressum
Erstellt durch ATURIS.